Jetzt spenden

AKTUELL

11.07.15
Englische Kathedralmusik in St. Petri

Am Wochenende 11./12. Juli 2015 bringt der Hamburger Bachchor ein Stück englischer Kathedralmusik nach St. Petri. Mit einem festlichen Gottesdienst, einer Matins und zwei Choral Evensongs feiert der Chor in diesem Jahr sein 65-jähriges Jubiläum.

Wer in England Urlaub macht, lässt es sich nicht entgehen, in den Kathedralen Londons oder College-Kapellen in Oxford und Cambridge den täglichen Evensong mit den weltberühmten Knabenchören mitzuerleben.

Der Hamburger Bachchor reist seit 1999 regelmäßig nach England und hat unter anderem in Westminster Abbey, St. Paul’s Cathedral in London sowie in Kathedralen in Lincoln, Gloucester, Oxford und Ely gesungen. Höhepunkt einer solchen Chorwoche ist das Wochenende, an dem vier Auftritte mit unterschiedlichem Programm zu absolvieren sind. Solch ein Cathedral Weekend wird der Hamburger Bachchor aus Anlass seines 65-jährigen Bestehens in Hamburgs ältester Hauptkirche präsentieren.

Obwohl Chormusik in St. Petri eine jahrhundertelange Tradition hat, wurde der aktuelle Chor erst am 25. August 1950 als Kantorei St. Petri gegründet. Unter KMD Prof. Ernst-Ulrich von Kameke erhielt er später den Namen Hamburger Bachchor St. Petri. In der Zeit seines Bestehens hat sich der Chor nicht nur durch den Repertoireschwerpunkt der anglikanischen Chormusik einen Namen gemacht (das im Advent stattfindende Christmas Carol Singing hat seine Fans im In- und Ausland), sondern hat in den vergangenen Jahrzehnten alle wesentlichen Werke des chorsinfonischen Repertoires von Monteverdis Marienvesper bis hin zu Brittens War Requiem aufgeführt. Das traditionelle Chorgewand ist ein Erkennungszeichen der Sänger. Kantor Thomas Dahl freut sich mit den Sängern auf weitere große Aufführungen im kommenden Jahrn wie Schuberts Es-Dur-Messe, Oratorien und Kantaten von Johann Sebastian Bach oder den 100. Psalm von Max Reger.

Das Programm

 

nach oben

17.07.15
Wiederentdeckung der Mystik – Sommernächte in St. Petri

Das Jahr 2015 ist ein Gedenkjahr der Teresa von Avila, die vor 500 Jahren, am 28. März 1515, geboren wurde. Dies ist ein äußerer Anlass, die Sommernächte an St. Petri unter das Thema „Mystik“ zu stellen. Neben den bekannten Personen mittelalterlicher Mystik – Meister Eckhart, Teresa von Avila, Hildegard von Bingen etc. – werden auch gegenwärtige Mystiker und moderne Konzeptionen der Mystik dargestellt – darunter die politische Mystik Dorothee Sölles, die Schöpfungsmystik Ernesto Cardenals und die mystische Frömmigkeit der Gemeinschaft von Taizé.

Religionswissenschaftler haben Mystik als den großen Strom bezeichnet, der unter allen Religionen fließt: das Herzfeuer der Liebe. Mystiker wissen sich getragen von der göttlichen Kraft und bleiben gelassen und zuversichtlich inmitten aller Schwierigkeiten und Umbrüche. „Denn das, was bleibt, stiften die Liebenden.“ (Jörg Zink)

 

nach oben

24.07.15
Orgelsommer in St. Petri: Jean Guillou 85

Jeden Freitag zwischen dem 24.07. und dem 04.09. findet um 18.30 Uhr ein Orgelkonzert statt, in dem wenigstens ein bedeutendes Werk des Pariser Orgelvirtuosen, Komponisten und Improvisators Jean Guillou aufgeführt wird. Das Auftaktkonzert wird der Mâitre selbst spielen und unter anderem seine Bearbeitung von Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“ aufführen. Es folgen renommierte Künstler aus dem In- und Ausland, deren berühmtester John Scott ist, Kantor und Organist an St. Thomas Church, New York. Alle Konzerte werden simultan auf eine Leinwand im Altarraum übertragen. Kinder haben in Begleitung von Erwachsenen freien Eintritt.

Alle Konzerte

 

nach oben

30.07.15
Hörspaziergänge durch St. Petri

Im August bieten wir keine Kirchenführungen an. Wir empfehlen zur Erkundung der Hauptkirche St. Petri die Hörspaziergänge – das ist der Audio-Guide von St. Petri. Neben Informationen über den Kirchenraum und die Kunstwerke bietet dieser elektronische Führer den Besuchern auch Raum für Erfahrungen. Er ist in Zusammenarbeit mit dem Christlichen Blindendienst entstanden, um auch die Bedürfnisse von Nichtsehenden und Sehbehinderten zu integrieren. Das sind spannende Perspektiven auch für Sehende. Der Audio- Guide kann im „Shop“ der Petri-Kirche für 3 Euro ausgeliehen werden.


nach oben

18.08.15
Reise ins Baltikum

Estland, Lettland und Litauen – diese drei kleinen Länder im Nordosten Europas bieten landschaftliche Schönheit, enormen geschichtlichen und kulturellen Reichtum und in jüngster Politik sind sie zum Symbol für ein freies Europa geworden.

 

Wir beginnen unsere 10-tägige Bildungsreise am 7. September auf der Ostsee, auch „Mare Baltikum“ genannt. Die Fähre wird unserer Seele erlauben, sich auf das Meer und die Entfernung einzustellen. Von Kiel geht es nach Klaipeda, der Hafenstadt in Litauen am nördlichen Ende der Kurischen Nehrung. Dann werden wir mit dem Bus eine Rundreise durch die drei Länder antreten. Damit wir die Landschaft in uns aufnehmen können, sind Zeiten zum Wandern – und eventuell auch zum Baden in der Ostsee – eingeplant. Sachkundige Führungen werden uns kulturell wichtige Orte erschließen. Begegnungen mit Augenzeugen werden Geschichte lebendig machen.

 

Informationen und Anmeldung ab sofort im Kirchenbüro, Telefon 040/32 57 40-0

 

Hier können Sie den Flyer und die Anmeldekarte herunterladen.

 

nach oben