Jetzt spenden

AKTUELL

17.07.15
Wiederentdeckung der Mystik – Sommernächte in St. Petri

Das Jahr 2015 ist ein Gedenkjahr der Teresa von Avila, die vor 500 Jahren, am 28. März 1515, geboren wurde. Dies ist ein äußerer Anlass, die Sommernächte an St. Petri unter das Thema „Mystik“ zu stellen. Neben den bekannten Personen mittelalterlicher Mystik – Meister Eckhart, Teresa von Avila, Hildegard von Bingen etc. – werden auch gegenwärtige Mystiker und moderne Konzeptionen der Mystik dargestellt – darunter die politische Mystik Dorothee Sölles, die Schöpfungsmystik Ernesto Cardenals und die mystische Frömmigkeit der Gemeinschaft von Taizé.

Religionswissenschaftler haben Mystik als den großen Strom bezeichnet, der unter allen Religionen fließt: das Herzfeuer der Liebe. Mystiker wissen sich getragen von der göttlichen Kraft und bleiben gelassen und zuversichtlich inmitten aller Schwierigkeiten und Umbrüche. „Denn das, was bleibt, stiften die Liebenden.“ (Jörg Zink)

Programmübersicht

nach oben

24.07.15
Orgelsommer in St. Petri: Jean Guillou 85

Jeden Freitag zwischen dem 24. Juli und dem 04. September findet um 18.30 Uhr ein Orgelkonzert statt, in dem wenigstens ein bedeutendes Werk des Pariser Orgelvirtuosen, Komponisten und Improvisators Jean Guillou aufgeführt wird. Das Auftaktkonzert wird der Mâitre selbst spielen und unter anderem seine Bearbeitung von Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“ aufführen. Es folgen renommierte Künstler aus dem In- und Ausland, deren berühmtester John Scott ist, Kantor und Organist an St. Thomas Church, New York. Alle Konzerte werden simultan auf eine Leinwand im Altarraum übertragen. Kinder haben in Begleitung von Erwachsenen freien Eintritt.

Alle Konzerte

 

nach oben

30.07.15
Hörspaziergänge durch St. Petri

Im August bieten wir keine Kirchenführungen an. Wir empfehlen zur Erkundung der Hauptkirche St. Petri die Hörspaziergänge – das ist der Audio-Guide von St. Petri. Neben Informationen über den Kirchenraum und die Kunstwerke bietet dieser elektronische Führer den Besuchern auch Raum für Erfahrungen. Er ist in Zusammenarbeit mit dem Christlichen Blindendienst entstanden, um auch die Bedürfnisse von Nichtsehenden und Sehbehinderten zu integrieren. Das sind spannende Perspektiven auch für Sehende. Der Audio- Guide kann im „Shop“ der Petri-Kirche für 3 Euro ausgeliehen werden.


nach oben

13.09.15
Laudato si, o mi signore, sei gepriesen, du hast die Welt erschaffen …

So beginnt der Sonnengesang des Franz von Assisi aus dem Jahr 1225. Ein Lied, das die Schöpfung besingt und gute Laune macht. Bevor man über unsere Verantwortung für die Schöpfung spricht, sollte man ihre Schönheit sehen. Erst kommt die Ästhetik, dann folgt die Ethik. So war es auch am Anfang der ökologischen Bewegung: Mit der Mondlandung von Apollo 11 kamen 1969 Fotos zu uns, atemberaubend schön und mit einer Botschaft. Der blaue Planet mit seiner unglaublich dünnen, verletzbaren Haut schwebt im tiefschwarzen Weltenraum. Wie verwundbar wir sind!

Ein paar Mal gelang es seitdem, umzusteuern: Das Waldsterben und das Ozonloch wurden gestoppt – durch anderen Lebensstil und Verbote bestimmter Stoffe. Oder: der Ausstieg aus der Atomkraft. Vor Fukushima hielt das kaum einer für möglich. Und jetzt hat die Bundeskanzlerin auf dem G7-Gipfel ein Signal gesetzt, rechtzeitig vor der  Weltklimakonferenz im Dezember in Paris: „Dekarbonisierung“. Die Menschheit muss raus aus der Kohle, dem Verbrennen fossiler Rohstoffe. Der Ausbau regenerativer Energien aus Sonne, Wind und Biomasse lässt hoffen. Und macht Beine: In Flensburg geht er los, am 13. September, der „Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit“. Über Hamburg führt der Weg bis nach Paris. Das Motto ist pfiffig, knapp und mehrdeutig: GEHT DOCH!

Wir in St. Petri unterstützen diese Initiative. Mit einem Auftakt-Gottesdienst am 13. September, der zugleich die diesjährige 7. Hamburger Klimawoche eröffnet. In St. Petri wird Weihbischof Jaschke zu Gast sein als Prediger.


nach oben

19.09.15
"We Are Changing The World"

Beim Internationalen Gospelday am 19. September setzen 10.000 Stimmen auf 5 Kontinenten ein gemeinsames Zeichen gegen Hunger und Armut. Die Idee: Gospel singen und Gospel leben gehören zusammen; wir geben denjenigen eine Stimme, die keine haben! "We are changing the world" - Wir verändern die Welt: So lautet der Titel unseres Gospel-Songs, der weltweit jeweils um 12 Uhr mittags angestimmt wird. Wir sind dabei!

Zum Warmlaufen beginnen die Mitsängerinnen und Mitsänger um 11 Uhr einen Marsch im Europa Center (Nahe des Ausgangs bei Karstadt) um anschließend um 11:15 Uhr in der Kirche ein Konzert zu geben.

 

nach oben